Aktuelles - Der jüdische Friedhof in Hausberge

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktuelles

 * Dezember 2014/Januar 2015: Über 100 Firmen, Institutionen und Firmen sind mit einem    Flyer informiert worden, für die anstehende Sanierung des Mausoleums der Familie Michelsohn zu spenden. 

(Spendenseite). SPENDEN WERDEN WEITERHIN BENÖTIGT !


* Mai 2015: Die DStD (Deutsche Stiftung Denkmalschutz) bewilligt zu 100% die beantragten Fördermittel in Höhe von 10.000,00 €, was großen Jubel bei der Schul-AG auslöst.


* Die Sanierung der Familiengrabstätte M.W. Michelsohn wurde im September 2015 beendet. Im Oktober 2015 erfolgte die bauliche Endabnahme der Sanierungsmaßnahme durch die Stadt Porta Westfalica.


* 23. September 2015: Gestaltung der Feierstunde zur 1. Stolpersteinverlegung in Gedenken an die deportierten jüdischen Familien Maier und Spangenthal aus Hausberge. Die beiden Schüler dieser AG, Mirijam und André, stellten in einem bewegenden Dialog ihre Gedanken zu Deportation und Erinnern dar (s. Foto + Text)


* 09. Oktober 2015:  Die letzte Rate der bewilligten 10.000,00 € Fördermittel überweist die DStD an unsere AG. Damit werden jetzt die Schüler der AG den Schlussbericht und die Dokumentation erstellen und einreichen.


* 08. Januar 2016: Die Schul-AG stellt einen Antrag an die Bürgerstiftung in Höhe von 2.000,00 €, um die Erinnerungssteine von Otto Windmüller für das Vorhaben der Stolpersteinverlegung für die Familie im November 2016 aufarbeiten zu lassen. Der


* Februar 2016: Die Firma Dietrich Krumme, Hille, sponsert den neuen Zaun für den 2. Abschnitt entlang der Kempstraße zum ev. Friedhof hin. Im Mai 2016 soll der Zaun gesetzt werden.


* Ein neues Projekt wird seitens der Schul-AG "JFH" diskutiert. Das "Schlageter-Denkmal" auf dem Kamm des Jakobsberges. Ein Denkmal aus Portaner Sandstein - überflüssiges Relikt aus der Nazi-Zeit ?! Im Rahmen der Bewerbung zum Schulwettbewerb 2016/2017 "denkmal aktiv - Kulturerbe macht Schule" wollen die SuS die Geschichte und die Motivation der Nazis zum Bau dieses Denkmals untersuchen.




Fotos vor und nach der Sanierung:
Vor der Sanierung: Giebel mit Fugenrissen
Sanierung: Eingerüstetes Mausoleum mit den Bannern
Vor der Sanierung: Gitter mit Säulen
Ortstermin mit der Stadt Porta
Gemeinsame Sache von ev. Kirchengemeinde Hausberge und Schul-AG "JFH" : Finanzierung des Kranzes für das KZ-Mahnmal in Hausberge anläss. der Gedenkfeier zum Volkstrauertag
Im Innern. Deutlich zu sehen die Wanddurchnässung zwischen den Urnenfächern
Abdichten für das Einbleien der Gitter in der Säule
Jan von der AG beim Entfernen des Efeus
Steinmetzmeister Hans Hillebrands beim Einbleien der Gitter.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü